Nachteilsausgleiche für Schwerbehinderte

Die Versorgungsämter entscheiden, auf Antrag, über den Grad der Behinderung (GdB) und die sog. Merkzeichen. Über diese Feststellungen wird sodann ein Behindertenausweis erstellt. Mit der Anerkennung des GdB und der Merkzeichen sind diverse Begünstigungen verbunden.

Welche Leistungen kommen in Betracht?

  • Kündigungsschutz bei GdB ab 50
  • Gleichstellung in Bezug auf Kündigungsschutz ab GdB 30
  • Sonderurlaub ab GdB 50
  • Altersrente für schwerbehinderte Menschen ab GdB 50
  • Steuervergünstigungen bei Gdb ab 25
  • Parkausweis bei Merkzeichen aG (außergewöhnliche Gehbehinderung)
  • Unentgeltliche Beförderung im Nahverkehr bei Merkzeichen G,H ,Bl oder Gl

Welche Voraussetzungen müssen vorliegen?

Die Voraussetzungen für die Festsetzung des GdB und die Anerkennung der Merkzeichen ergeben sich aus den sog. Versorgungsmedizinischen Grundsätzen.

Dort ist im Einzelnen geregelt, welcher GdB bzw. welches Merkzeichen bei welchen Beeinträchtigungen in Ansatz zu bringen ist.

Welche Probleme treten in der Praxis auf?

Streitig ist in der Praxis meist, welcher GdB bzw. welches Merkzeichen korrekt ist, d.h. ob die entsprechende Einschätzung der Versorgungsämter zutreffend ist.